4. 9. 15 - WRWS (rb) - Americana 2015: Top-Score für Thomas Posch und „Budhas Little Jac“ in der Way-Out-West-Ranch-Riding-Open.
Eine außergewöhnliche Dichte an Top-Ritten war in der Ranch-Riding-Open zu sehen – der ersten Ranch-Riding auf einer Americana überhaupt, und gleich mit einem großen Starterfeld von 30 Reitern besetzt.

So entschied auf den Plätzen Eins bis Fünf jeweils nur ein halber Punkt über die Platzierungen, und allein für den elften Platz war noch ein Score von 144,5 notwendig! – Also ein klasse Starterfeld, das sich zudem wie das Who’s Who der Americana-Reiter las. So hatten insbesondere einige der großen Cow-Horse-Reiter nun ihre Pferde für die Ranch-Riding gesattelt und demonstrierten in dieser Prüfung die Rittigkeit ihrer Pferde. Feines Reiten, weiche Übergänge bei einem fleißig vorwärts gehenden Pferd mit viel Schub aus der Hinterhand – das galt es hier den Richtern zu zeigen.

Als stolzer Sieger dieser Klasse wurde schließlich Thomas Posch (AUT) geehrt, der mit „Budhas Little Jac“ einen Traum-Score von 148 erreichte. Dieser Leistung nur knapp geschlagen geben mussten sich gleich zwei Reiter, die mit jeweils 147,5 Punkten auf den zweiten Platz ritten: Dies war zum einen Kay Wienrich auf seinem „San Badger Andaure“, zum anderen war es Katharina Götz mit ihrem toll gezeichneten Appaloosa-Hengst „Signed By Chex“.

Somit blieb Rang Vier für Elisabeth Kaiser im Sattel von „Oh Yeah Lena“, die immer noch auf den Spitzen-Score von 147 kam, vor Walter Langer und „Tabanos Peponita“ mit 146,5 Punkten.
So war der "Sprung" auf den sechsten Platz fast schon groß mit einem ganzen Punkt Unterschied: 145,5 Zähler strichen sowohl Diana Unfug mit „Elites Little Step“ als auch Thomas Christ auf seinem bewährten „CS Sliding Nugget“ ein.

Der achte Platz wurde für einen Score von 145 gleich dreimal vergeben: Ute Holm zeigte „Slidin On Diamonds“ – unter Philipp Martin Haug lange Jahre mit das beste Cow-Horse-Pferd in Deutschland – nun in der Ranch-Riding sehr erfolgreich. Gleichauf ritt wiederum Kay Wienrich mit seinem zweiten Pferd „Vals Hangten Harry“, genauso wie Cathrin Dostal auf „Smart Cayenne Pepper“.


4. 9. 15 - WB - Berlin-City-Circuit: Freitag beginnt die Ost-Futurity 2015 in Schenkenhorst mehr...
AQHA: Ausschreibung/Nennung für die Indian-Summer-Show vom 2. – 4. Oktober in Kreuth mehr...
AMERICANA 2015: Top-Score für Thomas Posch und „Budhas Little Jac“ in der Ranch-Riding-Open/„Run For The Roses“-Sonderedition von Old Sorrel geht weg wie warme Semmeln mehr...
DQHA: Das sind die Starterlisten der Quarter-Horse-Zuchtschauen am Wochenende/Aktuelles Ranking online mehr...
Equine Infektiöse Anämie: Laboklin testet für DQHA-Bayern-Mitglieder ab 17,85 EUR/cELISA-Test Voraussetzung für Zuchtschauen/Bundestierärztekammer empfiehlt Test-Nachweise mehr...
AMERICANA 2015: Manfred Seif sichert sich den Sieg im World-Cup-Cutting-Non-Pro/Erste Informationen vom Donnerstag mehr...
EWU-Sport: Pattern und Zeitplan Rantzau (HH/SH), Ergebnisse Schotten (HES), Issum (RHLD), Biblis (RPS) mehr...


4. 9. 15 - WRWS (rb) - Americana 2015: Das „gespenstische Skelett“ Johanna Feuerstein siegt in der Freestyle-Non-Pro.
Zwei Working-Cowhorse-Prüfungen, eine Reining-Futurity und die Freestyle-Reining bestimmten die Bilder in der großen Show-Arena der Americana am Donnerstag Vormittag.
Das Skelett Johanna Feuerstein begeisterte mit ihrer Freestyle-Kür die Richter am meisten, während Armin Traub die Working-Cowhorse-Non-Pro-Bridle gewann. Ein echter Messe-Renner sind modische Bekleidungen. Wie etwa die „Run-For-The-Roses“-Jacke von Old Sorrel – eine Sonderedition von nur 100 Stück. Aber auch die neuen Kuhmotive von Poco Bueno finden viele Fans. Mehr auf www.americana.de.

Eine ganz überlegene Sache war der World-Cup-ERCHA-Working-Cow-Horse-Non-Pro-Bridle für Armin Traub: Mit Score 279,5 gewann er mit 18 Punkten Vorsprung diese Prüfung auf „Shooters Little Sun“. Masha Stein freute sich über ihren zweiten Rang auf „Gatlings Hot Cookie“, den sie sich vor Katharina Götz auf „Signed By Chex“ sicherte. Der Tscheche Vaclav Vacik kam mit „MA Starfighte“r auf den vierten Platz vor Katharina Götz, jetzt mit „Listos Lil Playgirl“. Sechste wurde Mirjam Weber auf „Shakentothemusic“ vor Sylvia Bate auf „Justa Little Slipper“.

Die ERCHA-Hackamore-Open-5-years -&-under ging an Giovanni Campanaro. Er holte auf „Showtime Chic Olena“ 287,5 Punkte. Der zweite Rang ging an Samuele Poli auf „Cats Got Freckles“ mit 284 Punkten vor Sabine Brasche auf „Peptomoonsmal“ (278,5), Patrick Sattler auf „Vans Lil Pepidot“ sowie Peter Kun auf „CR Sassylittlelegend“.

Gennaro Lendi entschied auf „Miss Little Whiz“ die NRHA-Reining-Futurity-Open-4-year-old für sich (216). Einen Punkt dahinter sicherte sich Bernard Fonck auf „RTR Schic Megnetic“ den zweiten Rang (215) vor Ann Fonck auf „Frankiegoestohollywood“ (214,5) und Anja Vogelgesang auf „Vanilla Deluxe“.

Eine klare Sache war der Sieg von Anja Vogelgesang in der Freestyle-Reining Open mit 214 Punkten. Auf „Vanilla Deluxe“ in weißen Gymnastik-Leggings und blonder Perücke eine feine Leistung zu „Fire and Ice“. Höhepunkt der Vorstellung waren ihre freihändig gerittenen Zirkel. Zweiter wurde der Pandabär aus Polen: Borys Pardus kam auf „Smoking Ricochet“ auf 193,5 Punkte.

Das gespenstische Skelett Johanna Feuerstein siegte auf „Hobbies Red Raven“ in der Freestyle-Reining-Non-Pro klar mit 212 Punkten. Dazu passte auch ihr Song: Ghost Riders in the Sky. Zweite wurde die in Tarnkleidung gehüllte Viktoria Seekircher, die zur Musik von Captain Jack freestylte. „Prinzessin“ Sophia Rau wurde auf „Miss Peppy Remedy“ Dritte.

„Run For The Roses“-Sonderedition von Old Sorrel geht weg wie warme Semmeln.
Besonderen Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit legt Tom Ehrenreich bei seinen Produkten: Unter der Marke Old Sorrel waren auf der Americana gleich 15 neue Bekleidungsstücke zu erwerben, darunter Funktionsjacken und auch Winterjacken mit einem wohlig-warmen Polarfleece als Innenfutter. Der besondere Americana-Renner von Old Sorrel aber war die Sonderauflage von „Run For The Roses“-Jacken. Von diesen besonders bling-bling-gestalteten Jacken legt Old Sorrel alle drei Jahre eine limitierte Sonderauflage auf, in diesem Jahr 100 Stück. „Run For The Roses“ als Namensgeber der Sonderedition ist die Hymne der Reining-Futurity.

Eine andere bekannte Marke für Westernreiter ist „Poco Bueno“ von Susanne Bassler. Ihr neuer Renner sind Jacken und Polo-Shirts mit stylishen Kuh- oder Zebra-Motiven. Erstmals aber gibt es bei ihr auch Latzhosen oder Baumwollwesten.


4. 9. 15 - WRWS (rb) - Americana 2015: Manfred Seif sichert sich den Sieg im World-Cup-Cutting-Non-Pro.
Manfred Seif gewann auf „CD Boss“ den World-Cup-Cutting-Non-Pro.
Er setzte sich mit stolzen 149 Punkten an die Spitze. Den zweiten Rang teilten sich Robin Vijgen auf „Fletchs Hot Shot“ sowie Damiano Avigni auf „Oneta Faye“. Beide kamen auf 147 Punkte. Bei der Superhorse setzten sich zwei Reiter klar vom Rest des Feldes ab. Diese von der Ersten Westernreiter Union Deutschland (EWU) kommende Vielseitigkeitsprüfung gewann Cathrin Dostal auf „Smart Cayenne Pepper“ mit 146 Punkten vor Angela Koser auf „Peppa Bar Delmaso“ (143). Am ersten Publikumstag der Americana durfte natürlich auch die Crème de la Crème der Cow-Horse-Reiter nicht fehlen. So gehörte die Reined-Work und Fence-Work des World-Cup-ERCHA-Working-Cow-Horse-Open-Bridle zu den sportlichen Highlights des Americana-Mittwochs – und die Zuschauer wurden nicht enttäuscht, denn es wurden Spitzen-Ritte gezeigt! Mehr dazu auf www.americana.de.

Manfred Seif gewann auf „CD Boss“ den World-Cup-Cutting-Non-Pro. Er setzte sich mit stolzen 149 Punkten an die Spitze. Den zweiten Rang teilten sich Robin Vijgen auf „Fletchs Hot Shot“ sowie Damiano Avigni auf „Oneta Faye“. Beide kamen auf 147 Punkte. Den vierten Rang sicherte sich Lorenzo Antonini auf „Counting Cats“ mit 145 Punkten. Michael Popov steuerte „Playlite“ mit 142 Punkten auf den fünften Platz vor Maurice Evers auf „Smart Cash Cruiser“ (141). Siebter wurde Davide Tresoldi auf „Primary Cat“ (138) vor Marco Salvatori auf „Daiquiri Lena“, Marco Sacchetti auf „Coupe Dualville“, Sasha Schwind auf „Pistols Little Oak“ und Merlo Filippo auf „Hagens Hot Spot“.

Cathrin Dostal siegt in der Superhorse.
Die ersten zwei Reiter setzten sich bei der von der Ersten Westernreiter Union Deutschland (EWU) kommenden Superhorse klar vom Rest des Feldes ab. Diese Vielseitigkeitsprüfung mit Elementen aus den vier Disziplinen Pleasure, Trail, Reining und Western Riding gewann Cathrin Dostal auf „Smart Cayenne Pepper“ mit 146 Punkten. Zweite wurde Angela Koser auf „Peppa Bar Delmaso“ mit 143 Punkten. Bronze sicherten sich gleichauf Walter Langer auf „Tabanos Peponita“ sowie Janine Kupfer auf „Shesa Joe Reed Babe“ (je 136,5). Der fünfte Rang ging an Julia Fritzsche auf „Hollys Gunsmoke Lisa“ vor Laszlo Ledneczki auf „TB Iron Clad Jhones“, Thomas Christ auf „CS Sliding Nugget“, Sandra Häberlin auf „Wimpys Cody Step“ und Jessy Goossens auf „Freckles onthe Range/.

Markus Schöpfer übernimmt die Führung.
Am ersten Publikumstag der Americana durfte natürlich auch die Crème de la Crème der Cow-Horse-Reiter nicht fehlen. So gehörte die Reined-Work und Fence-Work des World-Cup-ERCHA-Working-Cow-Horse-Open-Bridle zu den sportlichen Highlights des AMERICANA-Mittwochs – und die Zuschauer wurden nicht enttäuscht, denn es wurden Spitzen-Ritte gezeigt!

Mit nur einem halben Zähler Vorsprung setzte sich schließlich der Italiener Markus Schöpfer auf „Peptos Lil Bingo“ an die Spitze – Markus Schöpfer konnte bereits unzählige große und großartige Erfolge auf der Americana feiern, und die Zeichen stehen also gut, dass er auch in diesem Jahr einen Titel mit nach Hause nehmen kann. In der Reined-Work scorte er mit „Peptos Lil Bingo“ eine 142, in der Arbeit am einzelnen Rind setzte er noch einen drauf und kam auf 149 Punkte – zusammen ein Score von 291.

Eine sogar noch bessere Fence-Work zeigte Philipp Martin Haug – mit „Peppy Steppin Jac“ unter dem Sattel kam er mit einer fabelhaften Leistung auf einen Score von 150. Zusammen mit 140,5 Punkten aus der Reined-Work hieß das 290,5 Punkte in der Gesamtwertung für dieses Paar, das sicher alles geben wird, um sich in der Herd-Work noch ganz nach vorn zu setzen.

Ganze vier Punkte Abstand muss dagegen der derzeit Drittplatzierte Patrick Sattler mit „Shooters Little Sun“ aufholen, um noch an die Spitze zu gelangen. 140,5 Punkte in der Reined-Work und ein ebenfalls sehr guter Score von 146 bedeuteten am Ende insgesamt 286,5 Punkte und der vorerst dritte Rang.

284 Punkte und in der Zwischenwertung den vierten Platz nahm Tomas Barte (CZE) auf „Smoking Cowboy SB“ ein – Reined-Work und Fence-Work wurden jeweils mit einem Score von 142 bewertet. Auf Rang Fünf dann ein ganz bekannter Name: Der ehemalige Reining-Bundestrainer Kay Wienrich folgt auf der AMERICANA seiner Cow-Horse-Leidenschaft und ritt mit „San Badger Andaure“ zu insgesamt 281,5 Punkten (Reined-Work 140,5/Fence-Work 141), noch knapp vor dem Italiener Daniele Francescato auf „Mr Onemoremax“ (137/144) und noch mal Patrick Sattler, diesmal auf „Tivios Prize“ (141/140), die beide auf 281 Punkte kamen.

Christoph Seiler und „Walla Dundee Whiz“ aus Österreich setzten sich mit 279,5 Punkten auf Rang Acht (143,5/136) und haben damit noch drei Punkte Vorsprung auf den zweimal vergebenen neunten Platz: 276,5 Punkte holten sich sowohl Ondrej Houska (CZE) mit „This Cats Light“ (141,5/135) als auch Katharina Götz auf „Signed By Chex“ (138,5/138).

Patrick Sattler bei den Non-Pros vorn.
Class in Class mit der Open-Klasse wurde die Limited-Open-Bridle der Working-Cow-Horse-Reiter ausgetragen. Hier setzte sich Patrick Sattler mit „Shooters Little Gun“ nach Reined-Work und Fence-Work mit insgesamt 286,5 Punkten an die Spitze des Feldes (Reined-Work 140,5/Fence-Work 146), vor Tomas Barta aus Tschechien, der auf „Smoking Cowboy SB“ zu 284 Punkten ritt (142/142) und Kay Wienrich im Sattel von „San Badger Andaure“ (140,5/141 - 281,5).

Auf dem vierten Platz rangierte Daniele Francescato (ITA) im Sattel von „Mr Onemore Max“ (137/144), gleichauf mit Patrick Sattler und „Tivios Prize“ (141/140), die beide auf insgesamt 281 Punkte kamen., ganz knapp vor Christoph Seiler (AUT) mit „Walla Dundee Whiz“ (143,5/136 - 279,5).

Zweimal Rang Sieben in dieser Klasse mit jeweils 276,5 Punkten belegten Katharina Götz mit „Signed By Chex“ (138,5/138) und Ondrej Houska (CZE) auf „This Cats Light“ (141,5/135).
Philipp Martin Haug sicherte sich Platz Neun und Zehn mit den Pferden „DK Dancing Boys Smoky“ (134/141 - 275) und „Colonet Cat“ (137/136 - 273).


3. 9. 15 - WRWS/FN - Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: Gemeinden dürfen Pferdesteuer erheben.
FN kündigt an: Abwehrkampf geht weiter.

Warendorf (fn-press).
Großes Bedauern im deutschen Pferdesport: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, „dass die Gemeinden grundsätzlich berechtigt sind, auf das Halten und das entgeltliche Benutzen von Pferden für den persönlichen Lebensbedarf eine örtliche Aufwandsteuer (Pferdesteuer) zu erheben“, wie es in einer Pressemitteilung heißt. „Wir sind über diese Entscheidung maßlos enttäuscht. Wir hatten erhofft, dass sich das Gericht der Fülle an Argumenten gegen eine Pferdesteuer anschließen würde“, sagte FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach in einer ersten Stellungnahme.


Der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel hatte die Pferdesteuersatzung der beklagten Stadt Bad Sooden-Allendorf im Rahmen eines Normenkontrollverfahrens überprüft und für rechtmäßig gehalten. Die Revision zum Bundesverwaltungsgericht hatte er nicht zugelassen. Die hiergegen gerichtete Beschwerde der Kläger – eines Reitervereins und mehrerer Einzelkläger – hat das Bundesverwaltungsgericht nun zurückgewiesen. „Wir geben nicht auf und werden weitere juristische Schritte prüfen“, kündigte Soenke Lauterbach an. Die Unterstützung gegen die Einführung einer Pferdesteuer im Lande ist groß. „Nicht nur im Pferdesport, sondern auch in Landwirtschaft, Politik und Sport gibt es zahlreiche Stimmen, die nachdrücklich auf die Unsinnigkeit einer Pferdesteuer, den großen Verwaltungsaufwand, die Ungleichbehandlung von Pferdebetrieben und Reitvereinen gegenüber anderen Sportarten und die Abwanderung in benachbarte Kommunen hinweisen. Nicht zuletzt hat sich auch der Bund der Steuerzahler gegen eine Pferdesteuer stark gemacht.“

In der Zwischenzeit werde man den bislang beschrittenen Weg weitergehen, erklärte Lauterbach weiter, und in jeder einzelnen Kommune, in der über eine Einführung der Pferdesteuer nachgedacht wird, intensive Aufklärungsarbeit leisten. „Dabei werden wir die Entscheidungsträger vor Ort auch mit möglichen Konsequenzen aus der Einführung einer Pferdesteuer konfrontieren: Auflösung von Reitvereinen, existenzielle Gefährdung für Pferdebetriebe und Arbeitsplatzverlust. Erste konkrete Erfahrungen sind ja aus Bad Sooden-Allendorf bekannt.“

Bislang waren die FN und ihre Verbündeten in dieser Arbeit sehr erfolgreich. Von über 220 Kommunen, die bereits über eine Pferdesteuer nachgedacht haben, haben nur vier diese tatsächlich eingeführt.
Hb


3. 9. 15 - WRWS (rb) - Americana 2015: NRHA-Million-Dollar-Reiter Bernard Fonck und Cody Sapergia dominieren World-Cup-Reining-Trophy-Open.
43 hochkarätige Pferd-Reiter-Kombinationen traten in der World-Cup-NRHA-Bronze-Trophy-Open an, die traditionell eins der ganz großen Highlights der AMERICANA ist.

Die Top-15-plus-Ties schafften es ins Finale, wofür mindestens eine 214,5 erreicht werden musste. Top-Score des Go-rounds, eine 221, erzielte schließlich NRHA-Million-Dollar-Rider Bernard Fonck mit „What A Wave“ („Tidal Wave Jack“ x „What A Sunrise“) im Besitz von Steve und Gina Vannietvelt. Der Belgier ritt zudem Danny Ceratos „Sail On Top Whizard“ („Whizard Jac“ x „Miss N Sis“) mit einer 220,5 auf Platz 2 des Vorlaufs. Zudem konnte Bernard mit seinem großen „Great Sun Burst“ noch ein weiteres Pferd ins Finale reiten (Platz 12).

„What A Wave“ ist ein großartiges Pferd, ein super Athlet mit viel Herz“, so Bernard Fonck. „Ich reite das Pferd seit acht Monaten, und es fühlt sich immer besser an. Für das Finale ist alles möglich, wir werden alles geben.“ Der siebnjährige AQHA-Hengst „What A Wave“ hat bereits über 119.000 Euro LTE. Mit Craig Schmersal war er Reserve-Champion 2014 NRHA-Open-World-Championship-Shootout und 2014 NRBC. Die Besitzer kauften das Pferd auf der NRHA-Futurity 2014 in Oklahoma. „Wir haben eigentlich ein Pferd für Steve gesucht“, so Besitzerin Gina De Pauw Vannietvelt. „Rosanne  Sternberg hat uns auf „What A Wave“ aufmerksam gemacht – es war Liebe auf den ersten Blick! Er ist unglaublich toll und zieht uns immer wieder in seinen Bann. Als er nach Deutschland kam, hat Bernard uns dann gefragt, ob er das  Pferd reiten dürfte – da konnten wir nicht nein sagen."

Für „Sail On Top Whizard“ ist es das vierte Mal auf der Americana. U. a. war er 2013 Americana-Open-Maturity-Champion und 2012 NRHA-Open-World-Champion mit Bernard Fonck, der ihn seit seinem 2-Jährigen-Jahr reitet. Bernard dazu:  „Dieses Pferd ist unglaublich; absolut zuverlässig und immer bereit, sein Bestes zu geben. Er ist ein besonderes Pferd für mich“. Zur diesjährigen Americana äußert sich der Belgier begeistert: „Ein Muss im Terminkalender, und auch dieses Jahr wieder eine Spitzen-Veranstaltung. Besonders unglaublich und erwähnenswert ist, wie hilfsbereit und nett das gesamte Show-Team ist; egal welche Frage und welches Anliegen – sie tun alles und jederzeit für die Reiter. Ganz toll.“

NRHA-World-Champion-Open Cody Sapergia ritt „Nu Chexomatic“ („Nu Chex To Cash“ x „Tejons Texie Lena“) mit einer 220 auf Platz 3 und „Gotta Gold Chain“ („Jacs Electric Spark“ x „Snip O Chex“) mit einer 219,5 auf Platz 4. Beide Pferde sind im Besitz von Jacpoint QH. „Nu Chexomatic“ kam als Vierjähriger zu Tina Künstner-Mantl und Klaus Mantl, die in Lermoos einen der erfolgreichsten Zucht- und Trainingsbetriebe Österreichs haben. Tina, die bereits NRHA-Reserve-World-Champion in der Non-Pro war, ritt den Wallach kurze Zeit später zum Reserve-Champion-Non-Pro der NRHA-European-Futurity und gewann mit ihm zweimal in Folge das italienische Derby Non-Pro (2012 und 2013). Unter Cody Sapergia gewann der palomino Wallach 2013 das „23 Classic“, das SVAG-CS-Classic-Open, die NRHA-Bronze-Trophy-Open auf der NRHA-European-Championship, auf der italienischen Futurity und die Reserve-Champion-Titel in der Bronze-Trophy der belgischen und der NRHA-Breeder’s-Futurity. Die beiden beendeten das Jahr als NRHA-Open-World-Champion.

„Gotta Gold Chain“ war 2013 NRHA-European-Futurity-Vierter und AMERICANA-Futurity-Champion, 2014 Equita-Lyon-Grand-Prix-Reserve-Champion und in diesem Jahr Vierter beim IRHA-Derby und Maturity-Open-Bronze-Trophy-Champion in Weikersdorf.

 „Nu Chexomatic ist in erster Linie Tinas Pferd. In diesem Jahr habe ich ihn praktisch gar nicht vorgestellt“, so Cody Sapergia, der 2007 „Canadian Trainer of the Year“ war und erst vor zwei Wochen erneut die AustrianRHA-Futurity gewann. „Aber dieses Pferd kennt seinen Job. Ich war sehr glücklich, wie er heute lief – fehlerlos und absolut ruhig und relaxt. Auch mit „Gotta Gold Chain“ hatte ich einen guten, soliden Run. Der Hengst geriet mir beim zweiten Spin leider in ein Loch, so dass wir eine etwas holpriges „Lead Departure“ hatten. Aber er fing sich wieder und beendete den Run in sehr feiner Weise. „Gotta Gold Chain“ ist ein sehr solides Pferd mit vor allem ganz starkem Stopvermögen. Ich freue mich sehr, wie diese beiden Pferde heute gegangen sind und bin sehr gespannt auf das Finale.“

Ebenfalls auf Platz 4 kam Cira Baeck mit „Whizasunnysailor BB“ im Besitz von Rüdiger Diedenhofen (219), die mit „Colonels Shining Gun“ (218,5, derzeit Platz 9) noch ein weiteres Pferd im Finale hat. Auf Platz 6 folgten scoregleich mit einer 219 die amtierende World-Championesse-Open Ann Fonck mit „Ebony Spook“, Gennaro Lendi auf „Marilyn Monwhoa“ und Markus Schöpfer auf „Jokin Whiz“. Auch Ann Fonck hat mit „Tin Whizin“ (216,5, 12.Platz) ein zweites Pferd im Finale. Zehnter wurde NRHA-Million-Dollar Rider Rudi Kronsteiner auf „Dr Lee Hook“ (218). Der in Deutschland lebende Österreicher ritt zudem „RS Nebbiolo Blue“ mit einer 217,5 auf Platz 11 und „What A QT Whiz“ auf Platz 15 (214,5). Weitere Finalisten: Massimiliano Ruggeri mit „Mister Little Uno“ (216) und Andsrea Bonadomane mit „GB Jacs Bond“ (214,5).

Markus Schöpfer gewinnt Intermediate-Open-Bronze-Trophy.
Die Intermediate-Open-Trophy wurde „class in class“ mit dem Open-Trophy-Go-round geritten. Den Sieg trug hier der Südtiroler Markus Schöpfer mit „Jokin Whiz“ („Who Whiz It“ x „Jokin Peppy“) davon. Die beiden scorten eine 219 und verwiesen damit Uli Kofler und Tanja Mahnkes „Nu Reds Spat Delmaso“ sowie Anne Grether mit Nancy Schmidts „Wimpys Little Tejano“ auf Platz 2 (beide 217).

Markus Schöpfer kauften seinen Hengst Ende letzten Jahres und hatte bereits eine hervorragende Saison mit ihm. Die beiden gewannen die Int.-Open auf der European-Futurity und beim SVAG-Swiss-Classic, wurden Co-Champions in Bodiam und holten sich erst vor zwei Wochen die Open-Bronze-Trophy auf der AustrianRHA-Futurity. „Er war großartig“, so Markus Schöpfer. „Ich mag diesen Hengst wirklich sehr und freue mich schon jetzt auf unseren Finalstart Open-Trophy!”

Tie auf Platz 1 in der Ltd. Non Pro Trophy.
Die Ltd.-Non-Pro-Bronze-Trophy endete mich einem Tie auf Platz 1 zwischen der Italienerin Lisa Werdaner auf „ARC Pleasetogunyou“ („Topgun Whiz“ x „ARC Pleasedtoceeu“) und dem Schweizer Fabian Strebel auf „Custom Del Cielo“ („Custom Crome“ x „Lena Del Cielo“). Beide erzielten eine 208.

„ARC Pleasetogunyou“ war unter Ewald Rifeser 2012 „AustrianRHA-Futurity-Champion. „Custom Del Cielo“ wurde von Grischa Ludwig vielfach erfolgreich vorgerstellt. Seit diesem Jahr erringt er auch unter seinem Besitzer einen Erfolg nach dem anderen: Auf der High-Class-Maturity in Weikersdorf wurden sie Reserve-Champion. Bei den Reining-Masters von LQH gewannen sie die Ltd.-Non-Pro-Bronze-Trophy.

Dritter wurde mit nur einem halben Zähler Abstand (207,5)  Karl-Ludwig von Hollen auf „Walla Walla Gunshine“.

WPO-World-Cup-Western-Pleasure-Open-All-Ages (Vorlauf).
Der Vorlauf des World-Cup-Western-Pleasure-Open sah gleich zwei Pferde in der Zwischenwertung an der Spitze: So lieferten sich „What Iwant Wheniwant“ unter „Jadasa Jablonowski“ und „A Good Invite“ mit Karin Prevedel (ITA) im Sattel ein Kopf-an-Kopf-Rennen und führen derzeit mit jeweils 23 Punkten gleichauf diese Prüfung an – dichtauf gefolgt von „Xtreme Asst“ mit 20 Punkten, vorgestellt von der Belgierin Barbara Ceusters.

Auch die weiteren Finalisten versprechen einen spannenden Kampf um Sieg und Ehren, der im Rahmen der Abend-Show am Freitag Abend ausgetragen wird. So meldeten „Freckles On The Range“ und Jessy Goossens (BEL) mit 17 Punkten ebenfalls Ansprüche auf eine Medaille an, noch vor „Not Dun Being Lazy“, von Johanna Oswald zu 15 Punkten geritten. „A Pleasure Always“ unter Sabine Maussner sowie „Bet Me A Cookie“ mit Gesa Meier-Bidmon kamen jeweils auf 14 Punkte.

Außerdem im Finale zu sehen sein werden „Zippos Mighty Buck“ mit Martina Stemmler (9 Punkte), das finnische Pferd-Reiter-Paar „Chocos Buck N Bambi“ mit Mari Valkonen (8 Punkte) sowie „Hints Newcomer Billy“ unter Thomas Kladek (7 Punkte).


3. 9. 15 - WB - AMERICANA 2015: Bernard Fonck und Cody Sapergia dominieren World-Cup-Reining-Trophy-Open mehr...
Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: Gemeinden dürfen Pferdesteuer erheben/FN-Abwehrkampf geht weiter mehr...
Equine Infektiöse Anämie: FEQHA lädt alle Verbände am 3. September zu einem Meeting auf der AMERICANA ein mehr...
AQHA: Ab 15 Uhr Daumen drücken für Philipp Roos im Showmanship-Finale auf der Select-Amateur-World-Show in Amarillo/live mehr...


2. 9. 15 - WRWS (rb) - AMERICANA 2015: ERCHA Working Cowhorse Non Pro Ltd. Bridle.
Die ERCHA-Working-Cowhorse-Non-Pro-Ltd. ging an den Tschechen Vacik Vaczav mit seinem „MA Starfighter“.

Die beiden überzeugten insbesondere durch eine brillante Fence-Work, die ihnen eine 147 einbrachte. Zusammen mit dem zweitbesten Ergebnis des Feldes in der Reined-Work ergab das eine 285,5, was den Sieg in dieser Prüfung bedeutete. Zweite wurde Katrin Bartmann mit dem Paint „Smart Little Theo“, der unmittelbar vor dieser Prüfung unter der zehnjährigen Leni Bartmann bereits die ERCHA-Novice gewonnen hatte. Unter Katrin Bartmann zeigte er den besten Run des Feldes in der Reined-Work (139), was zusammen mit einer hervorragenden 144 in der Fence-Work eine 283 ergab. Dritte wurde mit einer 280,5 Mirjam Weber auf „Shakentothemusic“.

Reining-Futurity 3-&4year-old Non-Pro-Champion: Tina Künstner-Mantl & „Chic Resolve“.
Mit einer 211,5 wurde die Österreicherin Tina Künstner-Mantl mit „Chic Resolve“ („Great Resolve“ x „Spirit of Chicolina“) AMERICANA-Futurity-Champion 3-& 4-jährige Pferde Non-Pro. Tina zählt seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten Non-Pros Europas und ist amtierender NRHA-World-Champion Non-Pro. Mit „Chic Resolve“ gewann Tina Künstner-Mantl die Novice-Non-Pro beim italienischen Derby und war Vierte in den High-Class-Reining-Stakes 2015.
Zweiter wurde Simon Bilger mit „Wimpy Crashed Ice“ vor Sabine Stegmair und „Sweet Katy Peppy“.


2. 9. 15 - WRWS (rb) - AMERICANA 2015:  Giovanni Campanaro dominiert die Open-European-Cow-Horse-Futurity.
Von besonderer Bedeutung bei der Americana ist stets die ERCHA-European-Reined-Cow-Horse-Futurity, quasi die Vielseitigkeitsprüfung für das „Rinderpferd“. Hier wird das Pferd in den drei Disziplinen Herd-Work (Cutting), Reined-Work (Reining) und Fence-Work (Working Cowhorse) bzw. im Boxing vorgestellt. In diesem Jahr wurden fünf verschiedene Klassen dieser Futurity angeboten, die zum Teil „class in class“ ausgetragen wurden.

Zehn Reiter schafften nach drei Disziplinen den Einzug in das Finale der Open-Reined-Cow-Horse-Futurity. Im Finale dieser Prüfung treten alle Reiter noch einmal in allen drei Disziplinen an, wobei die Scores aus dem Vorlauf keine Rolle spielen.

Der alles dominierende Reiter im Vorlauf dieser Prüfung war der Italiener Giovanni Campanaro. Er schaffte es, gleich vier Pferde für das Finale zu qualifizieren und belegte dabei die drei ersten Plätze! Mit einem Score von 432 gewann Giovanni Campanaro auf „RH Hesa Pepto Diamond“. Mit einer 147 in der Fence-Work legte er dabei auch den Highscore aller drei Prüfungen hin. Auf den zweiten Platz steuerte Giovanni Campanaro „RH Tremor in Style“ (426 Punkte). Auf den dritten Rang kam der Italiener mit „Sweety Smart Baby“ (419,5).

Robert Lagergren qualifizierte sich als Vierter für das Finale. Er erreichte mit „HH One Piece of Gun“ 415 Punkte. Jeweils 413,5 Punkte sammelten Samuele Poli auf „Boss in Ann“ sowie Giovanni Campanaro auf „Smart Wrangler On Me“. Siebter wurde Daniele Francescato auf „AB Kalyoak Enterprise“ (412) vor Markus Schöpfer mit „Dual Chic SQVR“ (409,5), Christoph Seiler auf „Mr Major“ (404) und Adelmo Vannini auf „Girls Got Dual“ (404).

In der European-Reined-Cow-Horse-Futurity-Non-Pro traten ebenfalls die Reiter in drei Prüfungen zum Vorlauf an und werden noch einmal – bei null Punkten startend – auch im Finale in allen drei Prüfungen antreten. Den Vorlauf gewann Adelmo Vannini auf „Girls Got Dual“ mit 399,5 Punkten. Als Zweiter qualifizierte sich Alessandro Tugnoli auf „Skeet Dancer“. Er kam auf 397,5 Punkte. Der dritte Rang ging an Elisa Ferrari auf „Midnight Baydream“ (385) vor Caroline Baudinger auf „Surley A Peptocat“ (380,5) und Alessandro Tugnoli auf „Star Sky Diamond“ (377).

In der Reined-Cowhorse-Futurity-Novice-Amateur treten die Teilnehmer im Vorlauf in den Disziplinen Herd-Work, Reined-Work und Boxing an. Abschließend steht hier noch als vierte Disziplin ein weiteres Boxing an. Nach drei Prüfungen führt Elisa Ferrari auf „Midnight Baydream“ mit 401 Punkten. Zweiter ist derzeit Alessandro Tugnoli auf „Skeet Dancer“ (397,5) vor Peter Kun auf „CR Sassylittlelegend“ (396,5), Caroline Baudinger auf „Surley A Peptocat“ und Alessandro Tugnoli auf „Star Sky Diamond“ (385).

Die zwei anderen Prüfungen der Reined-Cowhorse-Futurity waren nach drei Prüfungen (Herd-Work, Reined-Work und Fence-Work) beendet: Die Limited-Open-Futurity gewann Robert Lagergren auf „HH One Piece of Gun“ mit 415 Punkten. Zweiter wurde Daniele Francescato auf „AB Kalyoak Enterprise“ (412) vor Christoph Seiler auf „Mr Major“ (404). Vierter und Fünfter wurde Philipp Martin Haug auf „Haidalena Vintage“ bzw. „Papros Pride Notice“.

Die Limited-Non-Pro-Futurity gewann Alessandro Tugnoli auf „Skeet Dancer“ mit 397,5 Punkten. Den zweiten Rang sicherte sich Elisa Ferrari auf „Midnight Baydream“ (385), Dritter wurde Caroline Baudinger auf „Surley A Peptocat“ (380,5) vor Alessandro Tugnoli auf „Star Sky Diamond“ (377).

Dritte Generation Bartmann auf Erfolgskurs: Zehnjährige Leni Bartmann gewinnt ERCHA-Novice-Rider.
Das war eine überaus bewegende Siegerehrung in der ERCHA-Novice-Rider: mit dem Sieg der erst zehnjährigen Leni Bartmann läutete die dritte Generation Bartmann ihre Turnierkarriere ein. Auf dem Paint-Horse-Wallach „Smart Little Theo“ zeigte sie die beste Reined-Work des Feldes (Score 134). Zusammen mit der 142 aus der nachfolgenden Fence-Work  kam Leni auf insgesamt 276 Punkte. Zweiter wurde mit insgesamt 271,5 Punkten Peter Kun mit „Smart Blackbird“, der zudem „CR Sassylittlelegend“ auf Platz 3 ritt (269).

Stolz standen die Eltern Maik und Kathrin Bartmann neben ihr talentierten kleinen Tochter in der Siegerehrung. „Smart Little Theo“ („Smart Flying Colours“ x „Honey Be Smart“) wurde von Maik Bartmann ausgebildet, der seinen ersten AMERICANA-Start 1988 in München hatte. Damals holte er Bronze in der Youth-Reining. 1992 wurde Maik Europameister Reining-Youth, 1998 Europameister Working-Cowhorse auf der AMERICANA. Auch Leni startete ihre Turnierkarriere zunächst in der Reining: 2014 gewann die damals Neunjährige mit „Smart Little Theo“, der unter ihrem Vater bereits Europameister Working-Cowhorse und Vize in Junior-Reining sowie Res.-Futurity-Champion bei den Paints war, die Youth -11 auf der NRHA-Breeder’s-Futurity.

Der Name Bartmann ist seit den ersten Tagen des Westernreitens in Deutschland ein Begriff. Reinhold Bartmann züchtet bereits seit 1980 American Quarter Horses auf seiner Vineyard-Ranch in der Pfalz. Schon 1982 nahm er an der ersten Europameisterschaft in Aachen teil, 1984 wurde er dort European-Champion-Senior-Reining. Sein Sohn Maik ist seit vielen Jahren erfolgreich im Reining- und Cowhorse-Sport sowie als Richter sehr begehrt. Nun beginnt die kleine Leni mit den ersten Erfolgen in Reining und Cowhorse.


2. 9. 15 - WRWS (rb) - AMERICANA 2015: Veranstalter freut sich über die „größte Americana aller Zeiten“.
80 Journalisten werden in Augsburg erwartet.

Rund 80 Journalisten haben sich für die Americana 2015 akkreditiert. Einen Überblick über das breitgefächerte Geschehen erhielten die Medienvertreter bei der Pressekonferenz im „Red Grizzly Saloon“. Neben den beiden AFAG-Geschäftsführern Heiko und Hermann Könicke informierten Projektleiter Karlheinz Knöbl, Sandra Quade und Joachim Bochmann von der sportlichen Leitung sowie Pressesprecher Winfried Forster über die Veranstaltung. Die Sportcracks Carolin Lenz, Ute Holm, Nico Hörmann, Grischa Ludwig und Philipp Martin Haug lieferten Detailinfos zu den einzelnen Wettkämpfen nach.

Die beiden AFAG-Geschäftsführer Heiko und Hermann Könicke freuen sich auf die „größte Americana aller Zeiten“, für die ein „immenser Aufwand“ betrieben werde. Die Besucher würden merken, „dass direkt hinter dem Messeeingang der Wilde Westen beginnt“. Und das in noch mal neuen Dimensionen. Die Americana 2015 hat sich überall vergrößert: So stellen etwa in diesem Jahr 354 Aussteller ihre Waren aus – das sind 72 mehr als vor zwei Jahren!

Insgesamt wurden sieben Reitplätze angelegt in der einer Gesamtgröße von 5.800 Quadratmetern. Dafür wurden 2.322 Tonnen Sand gebraucht, das entspricht einer Menge von 116 LKWs à 20 Tonnen. Auch die Zuschauer finden gleichzeitig so viel Platz wie noch nie in der Show-Arena. In der für die Abend-Shows seit drei Monaten ausverkauften Haupt-Arena finden dieses Jahr 4.800 Zuschauer Platz. Rund 50.000 Besucher werden insgesamt erwartet. Um diesen Massen gerecht zu werden, arbeitet die Messegesellschaft auch eng mit dem Fußball-Bundesligisten FC Augsburg zusammen. Auf den Stadionparkplätzen können die Besucher ihr Auto abstellen und werden dann ohne Stress innerhalb von wenigen Minuten zur Messe geshuttelt. „Von der Americana profitiert ganz Schwaben“, so der Veranstalter: Seit rund einem halben Jahr sind die Hotelzimmer der Region ausgebucht.

Das Angebot der Messe – ohnehin die mit Abstand größte ihrer Art zumindest in Europa – wurde noch einmal erheblich ausgebaut. Und zwar nicht nur in der Menge der Aussteller, sondern auch durch zusätzliche Aktionsringe und inhaltlich neue Angebote. „Deswegen brennt es uns auch voller Vorfreude auf den Fingernägeln, dass es endlich losgeht“, so Projektleiter Karlheinz Knöbl. „Wichtig ist uns auch die Qualität: wir stopfen unsere Hallen nicht einfach voll, sondern legen auch hier unseren sehr hohen Qualitätsanspruch an. Unsere Besucher danken es uns und nehmen deshalb auch durchschnittlich mehr als 200 Kilometer Anfahrt auf sich.“ Die Gäste können sich in diesem Jahr unter anderem auf einen eigenen Bereich zum Thema Gesundheit freuen. Allein dazu sind 25 Aussteller vor Ort. Dazu kommt ein renommierter Tierärzte-Kongress, das beliebte Americana-Forum mit Tipps und Kniffs der Profis, ein Live-Hufschmied zeigt seine Künste, im Parelli-Ring gibt es durchgehend Darbietungen, und im neuen Reitring ist auch rund um die Uhr was los. Zudem stellen sich gleich 16 Verbände dem Publikum vor. Und auch an die Kinder ist gedacht, denen zahlreiche Angebote zur Verfügung stehen vom Goldwaschen bis hin zum Pony-Reitkurs.

Die sportliche Leitung mit Sandra Quade und Joachim Bochmann dankte der Messegesellschaft für ihr großes Engagement: „Das Tollste ist, wie hier jeder Funktionsträger auch für den anderen mitdenkt und hilft. So schaffen wir es gemeinsam, das Beste für die Teilnehmer und Zuschauer herauszuholen.“ Zugleich sei eine sehr eingespielte Helfer-Crew wichtig, die zum Teil schon seit über zwei Jahrzehnten ihren Teil zum Gesamterfolg beiträgt. So war es auch möglich, die Infrastruktur entscheidend zu verbessern: Der Abreiteplatz wurde verlegt. Für die Teilnehmer wurden dadurch die Wege noch mehr verkürzt, und auch die Trennung der Pferde von den insgesamt 540 Rindern außerhalb der Wettkämpfe wurde so optimiert.

Das sportliche Programm wurde erweitert. Unter den über 40 Prüfungen der Americana 2015 befinden sich vier neue Disziplinen: der Horse-&-Dog-Trail, die Ranch-Riding sowie Cutting-Wettbewerbe jetzt auch für Amateure und für Jugendliche. Zu den Wettkämpfen treten rund 350 Reiter-Pferd-Kombinationen in etwa 750 Starts an. Erstmals nehmen Teilnehmer aus 21 Ländern teil. Ihre Americana-Premiere feiern Reiter aus Russland, Finnland und Ungarn.

Auch die sportliche Qualität war immer schon sehr hoch bei der Americana, aber vielleicht noch nie so komprimiert wie in diesem Jahr. Ein Beispiel ist die World-Cup-Bronze-Trophy-Open: Hier treten gleich acht World-Champions an  – nämlich die letzten fünf Sieger der Open-Klasse sowie die drei Pferde, die in der Non-Pro in den vergangenen drei Jahren die Nase in der Welt vorn hatten. Das hat es so zuvor wohl noch nie gegeben!


2. 9. 15 - WRWS (rb) - AMERICANA 2015: Gianluca Munarini dominiert „BIO S.I.“-World-Cup-NCHA-Cutting-Open-Go-round.
Neuer Erfolg für den vielfachen AMERICANA-Cutting-Champion Gianluca Munarini und „Bearly A CD Light“ („CD Lights“ x „Bearlyaboonsmal“): nach ihrem Sieg im Congress-Cutting-Open-All-ages entschieden die beiden nun auch souverän den Go-round im  „BIO S.I.“-World-Cup-NCHA-Cutting-Open für sich.

Mit einer 152 ging der fünfjährige Wallach im Besitz von Silvia Viaggi in dem 39-köpfigen Starterfeld klar in Führung. Munarini, der als einer der besten Cutter Europas gilt, gewann bereits fünfmal die AMERICANA-Cutting-Championship und war 2013 Dritter.

Auf dem zweiten Platz des Vorlaufs folgten scoregleich (146) der mehrfache FEQHA-European-Champion Karel Spacil mit „Dual Rey TR“ (Bes. Silver Stone Ranch), einem Hengst, der bereits über $ 45.000 gewonnen hat, und der vielfache Americana-Champion Markus Schöpfer mit „Jewels Rey“ („TR Dual Rey“ x „Dual Elegance“, Bes. Nikolaus Fackler). Bester Deutscher war Sven Oser mit „Blue Boons Choice“ (Bes. Markus Wolf) auf Platz 4 (145) vor Malte Döring auf dem vielfach erfolgreichen „Kiss My Cat“ (144,5).

Insgesamt kamen zehn Pferd-Reiter-Kombinationen ins Finale, wofür mindestens eine 143 zu reiten war. Neben den oben erwähnten waren dies Titelverteidiger Denis Pini mit „Playlite“, der unter seinem Besitzer Michal Popov den Non-Pro-Go-round anführte und hier eine 144 scorte, Martina Annovazzi mit „Shining Boonstar“ (ebenfalls 144), Lorenzo Antonini mit „Counting Cats“, Santino Hagenbeck mit „HS Sonitas Smart Lena“ und nochmals Denis Pini mit „All About Pep“ (alle 143).

Sponsor „BIO S.I.“ präsentiert sich auf der AMERICANA erstmals auf dem deutschen Markt.
Sponsor des World-Cup-NCHA-Cutting-Open ist die amerikanische Firma BIO I.S., die sich auf der AMERICANA erstmals mit ihren Probiotika-Produkten auf dem deutschen Markt präsentiert. Eines dieser Produkte ist Jackpot II - Probiotika (lebende Bakterien), die in flüssiger Form übers Futter oder ins Wasser gegeben werden. Sie sind nicht doping-relevant und wirken sich laut Studienergebnissen sehr positiv auf den Verdauungstrakt aus. Dadurch soll eine bessere Ausnutzung des Futters und generell ein besserer Zustand der Pferde, weniger Stress-Anfälligkeit, Schutz vor Koliken und sogar vor Hufrehe bewirkt werden. Nähere Infos gibt ess in Halle 3 Stand E19 unweit vom AMERICANA-Forum. Dort steht der Entwickler von Jackpot II, Wayne Tucker, persönlich für Fragen zur Verfügung.

Karin Prevedel gewinnt den Vorlauf der Congress Pleasure.
Karin Prevedel gewann den Vorlauf der Congress-Pleasure. Bei zwei Richtern kam sie im Go auf 17 von maximal 18 möglichen Punkten. Sie stellte „A Good Invite“ vor. Eine Belgierin war die härteste Konkurrentin der Italienerin: Barbara Ceusters kam auf „Xtreme Asset“ zu 15 Platzierungspunkten und war damit einen Zähler besser als die Vorlaufsdritte Jadasa Jablonowski auf „What Iwant Wheniwant“ (14). Vierte im Go wurde mit 12 Punkten Johanna Oswald auf „Not Dun Being Lazy“ vor Jessy Goossens auf „Freckles onthe Range“ (10), Sabine Maussner auf „A Pleasure Always“ (9), Gesa Meier-Bidmon auf „Bet Me A Cookie“ (6), Thomas Kladek auf „Hints Newcomer Billy“ (5) und Walter Langer auf „Invitational Only“ (2). Alle Reiter qualifizierten sich für das Finale.

Enges Duell an der Spitze in der Congress-Pleasure-Non-Pro.
Ein ganz enges Rennen lieferten sich drei Reiter im Vorlauf der Congress-Pleasure der Non-Pros. Schließlich setzte sich mit 13 von 14 maximal möglichen Platzierungspunkten Johanna Oswald auf „Not Dun Being Lazy“ durch. Zweiter im Go wurde mit zwölf Punkten Alan Vincent auf „A New Intrigo“, knapp gefolgt von Leonie Fischer auf „What Iwant Wheniwant“ mit elf Punkten. Vierte wurde Gesa Meier-Bidmon auf „Bet Me A Cookie“ (8) vor den jeweils mit 4 Zählern punktgleichen Thomas Kladek auf „Hints Newcomer Billy“, Sabine Gruner auf „Shes Suddenly Best“ und Martina Stemmler auf „Zippos Mighty Bud“.


2. 9. 15 - WB - AMERICANA 2015: Gianluca Munarini dominiert „BIO S.I. World Cup“-NCHA-Cutting-Open-Go-round mehr...
DQHA-Hessen: Alexandra Klee legt 2. Vorsitz mit sofortiger Wirkung nieder mehr...
AMERICANA 2015: Großes Staraufgebot beim World-Cup-Bronze-Trophy-Open-Go-round/Livescoring mehr...
Cutting: Ausschreibung für die 5. RBC-Show am 26./27. September in Gundelsheim mehr...
Nachruf: AQHA-Weltranglisten-Erster „Ima Royal Legacy“ lebt nicht mehr mehr...
EWU German Open: Die Pattern für den Saisonhöhepunkt vom 12. – 19. September sind online mehr...
AQHA: Philipp Roos verpasst knapp das Trail-Finale auf der Select-Amateur-World-Show in Amarillo/live mehr...
AMERICANA 2015: Sasha Schwind dominiert NCHAoG-Grass-Roots-Amateur und -Youth, Gesa Meier-Bidmon vorn im Trail-Open-Vorlauf/Alan Vincent & „A New Intrigo“ auf Platz 1 im Congress-Western-Riding-Go-round/Alle Ergebnisse/Livescoring mehr...
AQHA: Das sind die Ergebnisse der Nord-Futurity 2015 in Wenden mehr...
AQHA: Das sind die Ergebnisse der Süd-Futurity 2015 in Thierhaupten mehr...
AQHA: ROM-Open-Performance für „What Iwant Wheniwant“ mehr...
Berlin-City-Circuit: Tolle Preise und volles Haus bei der Ost-Futurity 2015 vom 4. – 6. September in Schenkenhorst mehr...
Update: „Royal Snowboy“ und weitere 398 Hengste sind auf PSSM, HERDA, GBED etc. getestet mehr...
AQHA: Quarter-Horse-Verband löst das derzeitige Stewards-Programm auf/Clenbuterol ist ab dem 1. November verboten mehr...
Reining: „Smart Spook“ ist jetzt ein NRHA-Three-Million-Dollar-Sire mehr...
Großbritannien: Zeitplan und Pattern für die AQHA-UK-National-Championships vom 18. – 20. September in March mehr...
Appaloosa-Zucht: Die Jahres-Champions der Saison 2015 stehen fest mehr...


2. 9. 15 - WRWS (rb) - AMERICANA 2015: Großes Staraufgebot beim World-Cup-Bronze-Trophy-Open-Go-round.
Der erste Besuchertag der AMERICANA 2015 wartet gleich mit einem richtigen sportlichen „Knaller“ auf.

Im Vorlauf um die mit $ 55.000-added dotierte World-Cup-Bronze-Trophy-Open gehen 43 Spitzenpferde und -reiter an den Start, darunter allein drei Million-Dollar-Rider (Cody Sapergia, Rudi Kronsteiner und Bernard Fonck). Die teilnehmenden Pferde lesen sich wie ein Who’s who des europäischen Reining-Sports. Da ist einmal „Great Sun Burst“: der beindruckende zwülfjährige „Einstein“-Sohn hat allein vier World-Champion-Titel errungen (zwei in Open unter Bernard Fonck und zwei in Non-Pro unter seinem Besitzer Manuel Bonzano). Er ist eins der beiden Pferde, die der Belgier Bernard Fonck in dieser Trophy reiten wird. Das andere ist der zehnjährige „Sail On Top Whizard“ – mit dem Ausnahme-Hengst im Besitz von Danny Cerato gewann Bernard 2010 die AMERICANA-Bronze-Trophy-Open und wurde 2012 NRHA-World-Champion-Open. Beide Hengste zählen laut EquiStat zu den Top-25-Money-Earners und haben zusammen über $ 600.000 gewonnen.

„Sail On Top Whizard unter Bernard Fonck (© Art&Light)„Sail On Top Whizard unter Bernard Fonck (© Art&Light)Ebenfalls am Start ist die amtierende NRHA-Weltmeisterin-Open Ann Fonck-Poels auf der herausragenden Stute „Ebony Spook“ (Bes. Rosanne Sternberg), mit der sie auch den Titel 2014 errang. Ein weiteres World-Champion-Open-Pferd ist „Nu Chexomatic“. Der achtjährige „Nu Chex To Cash“-Sohn im Besitz von Jacpoint Quarter Horses ist eines der beiden Klasse-Pferde, die Cody Sapergia für die Bronze-Trophy sattelt. Mit ihm holte er 2013 den Open-World-Champion-Titel. Rudi Kronsteiner hat drei Top-Pferde gemeldet: den NRHA-European-Futurity-Champion „Dr Lee Hook“ (Bes. Glis Ranch), „RS Nebbiolo Blue“ (Bes. Andrea Castrucci) und den erst fünfjährigen „What A QT Whiz“ (Bes. Katja Jungfer).

Der amtierende FEI-Vize-Europameister (Mannschaft) und WEG-Vierte Grischa Ludwig wird „Sharp Dressed Shiner“ für die La Mesa Ranch reiten sowie „Gwhiz Im Smart“ für Momo and Amy. „Sharp Dressed Shiner“ war eines von Grischas EM-Pferden.

Weitere Topstars sind Cira Baeck (ehemals NRHA-World-Champion-Non-Pro, jetzt herausragende Open-Reiterin) mit dem hervorragenden „Whizasunnysailor BB“ (Bes. Rüdiger Diedenhofen), Uli Kofler mit dem Spitzenhengst „Hot Smokin Chex“, der 2011 Dritter in der AMERICANA-Bronze-Trophy war und über $ 173.000 gewonnen hat (Bes. Curtis Hof), Gennaro Lendi mit u. a. dem großartigen „Custom Blackberry“, Vern Sapergia mit „Guntinis Great Chex“ (Bes. H.P. Marquardt), und, und, und…

Angesichts dieses Feuerwerks an hochkarätigen Pferden ist eine Voraussage schwer zu treffen. Zu den klaren Favoriten zählen natürlich die beiden erfahrenen Hengste „Great Sun Burst“ und „Sail On Top Whizard“, zumal beide die AMERICANA-Arena kennen. Doch die jüngeren Pferde stehen den beiden in der Qualität in nichts nach, und Reiter wie Cody Sapergia, Grischa Ludwig oder Rudi Kronsteiner schaffen es stets, ihre Pferde in der Arena im besten Licht erscheinen zu lassen.    


2. 9. 15 - WRWS - Spitzensport und Vielfalt der Pferdewelt: PARTNER PFERD 2016. Ticketvorverkauf für Reitsportevent in Leipzig startet am 1. September 2015.
Vom 14. bis 17. Januar 2016 bietet die PARTNER PFERD zum Jahresbeginn Reitsport auf Weltniveau, spannende Abendveranstaltungen, ein abwechslungsreiches Programm im Aktionsring sowie eine bunte Kinder-Erlebniswelt und einen großen Ausstellungsbereich für Pferde- und Reitsportbedarf. Die Tickets für die PARTNER PFERD sind ab 1. September 2015 erhältlich.

Vier Tage rund ums Pferd: Die PARTNER PFERD präsentiert auf dem Leipziger Messegelände die facettenreiche Vielfalt der Pferdewelt. Es werden mehr  als 250 Aussteller aus dem In- und Ausland erwartet, die ein breites Produktangebot für Pferdefans und Reitsportbegeisterte zeigen. Der Aktionsring wird auch zur kommenden Veranstaltung  die Besucher mit Information und Unterhaltung zu Themen wie Ausbildung von Pferd und Reiter, verschiedene Reitweisen wie Westernreiten oder die Doma Vaquera, Rasse-Präsentationen und Ponyreiten für Kinder begeistern.

Sportlich trifft sich die internationale Pferdesportelite in Leipzig gleich zu Beginn des Jahres beim Fünf-Sterne-Turnier zu einem Saison-Highlight. In drei Disziplinen geht es um wichtige Weltcup-Punkte: Mit den Qualifikationen im Longines-FEI-World-Cup™ der Springreiter, Vierspänner-Fahrer und Voltigierer lockt die PARTNER PFERD internationale Spitzensportler aus aller Welt in die Messehallen.

Tickets ab 1. September erhältlich
Der Vorverkauf für Messeausstellungs- und Turnierkarten startet am 1. September 2015. Tickets für alle vier Veranstaltungstage können online unter http://www.partner-pferd.de/de/ticket, unter der Vorverkaufsnummer (0341) 14 14 14 oder an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden. Der Besuch der PARTNER PFERD in Leipzig ist ein besonderes Erlebnis und eignet sich hervorragend als Weihnachtsgeschenk für die ganze Familie. Doch schnell sein lohnt sich: Die exklusiven Tickets sind in jedem Jahr sehr begehrt, und die beliebtesten Kategorien oft schon zum Jahresende ausverkauft.

Ansprechpartner für die Presse
(Sport):
Kirsten Maier
Telefon: +49 (0) 7195 – 91 40 21
Mobil: +49 (0) 151 – 42 43 00 65
E-Mail: presse@engarde.de

Ansprechpartner für die Presse (Ausstellung/Aktionsring):
Patricia Grünzweig
Telefon: +49 (0) 341 - 6 78 65 44
Telefax: +49 (0) 341 - 6 78 16 65 44
E-Mail: p.gruenzweig@leipziger-messe.de


1. 9. 15 - WRWS (rb) - AMERICANA 2015: Michal Popov und „Playlite“ vorn nach World-Cup-NCHA-Cutting-Non-Pro Go-round.
Was für ein toller AMERICANA Auftakt für den Tschechen Michal Popov und seinen American-Quarter-Horse-Wallach „Playlite“: mit einem super Durchgang, der von den Richtern mit einer 150 belohnt wurde, gingen die beiden im Vorlauf um den World-Cup-NCHA-Cutting-Non-Pro in Führung.
„Playlite“ war 2013 unter Denis Pini Cutting Europameister-Open und Masters-Cutting-Champion-Open. Der achtjährige Fuchs-Wallach ist ein Sohn von „CD Lights“ aus der „Playguns Satin Cat“ und wurde von Casey Bloomfield gezüchtet. Mit Denis Pini gewann er u. a. die NCHA-World-Series-of-Cutting-Mercuria-Open beim „EquitaLyon“ 2012 und das Cutting-All-Ages-Open auf der AICH-Futurity. Michal Popov liegt derzeit auf Platz 3 der europäischen NCHA-Rangliste-Non-Pro, sein Wallach auf Platz 1 in der Open.

Zweiter wurde der Italiener Marco Sacchetti, der mit „Coupe Dualville“ eine 147 erzielte. Sacchetti führt momentan die NCHA-Europa-Rangliste in der Non-Pro an. „Coupe Dualville“ ist ein zehnjähriger Wallach von „Dual Pep“ aus der „Bingo Legacy“, der aus der Zucht der Bar-H-Ranch stammt. Er gewann in den USA über $ 42.000 und war u. a. unter Paul Hansma Reserve-Champion in den Gelding-Stakes  2009. Marco Sacchetti war u. a. 2011 Reserve-Champion-Amateur-Super-Stakes-NCHA-Futurity- und Derby-Finalist sowie Finalist beim  „Abilene Spectacular“ und auf der „Bonanza und Tunica-Futurity“.

Damit stehen die Finalisten für den World-Cup-Cutting-Non-Pro fest: Insgesamt haben es elf Pferd-Reiter-Kombinationen ins Finale geschafft, wofür mindestens ein Score von 139 erritten werden musste. Dritter wurde Manfred Seif (Deutschland) mit „CD Boss“, der eine 145,5 erzielte vor Sasha Schwind (Deutschland) und „Pistols Little Oak“ (145). Den fünften Platz teilten sich die Italiener Damiano Avigni auf „Oneta Faye“ und Marco Salvatori auf „Daiquiri Lena“ (beide 144), gefolgt von Lorenzo Antonini auf „Counting Cats“ (143), Davide Tresoldi auf „Primary Cat“ (143), dem Niederländer Robin Vijgen auf „Fletchs Hot Shotô (141), Maurice Evers (ebenfalls Niederlande) auf „Smart Cash Cruiser“ (139) und Filippo Merlo aus Großbritannien mit „Hagens Hot Spot“ (139).

Alan Vincent & „A New Intrigo“ auf Platz 1 im Congress-Western-Riding-Go-round.
Mit Spannung wurde der Go-round in der Congress-Western-Riding erwartet, waren hier doch exzellente und vielfach erfolgreiche Pferd-Reiter-Kombinationen am Start. Titelverteidigerin Carolin Lenz setzte sich mit ihrem Lil Freckled Playboy“ relativ früh vom restlichen Feld ab, indem sie nach einem glänzenden Durchgang eine 144 erzielte. Doch dann setzte der junge Franzose Alan Vincent eins drauf: mit seinem überaus erfahrenen, 13-jährigen American-Quarter-Horse-Wallach „A New Intrigo“ („A New Perspective“ x „Katies Zipper“) errang er Top-Score 147, was die Führung im Go-round bedeutete. Carolin Lenz und „Lil Freckled Playboy“ kamen auf Platz 2, gefolgt von Cathrin Dostal auf „Smart Cayenne Pepper“ (die beiden waren Vierte auf der AMERICANA 2013) und Karin Prevedel auf „A Good Invite“, die jeweils mit einer 138,5 aus der Arena kamen.

Alan Vincent kaufte seinen Wallach vor sechs Jahren von den Züchtern Karin und Ruggero Prevedel und wurde mit ihm u. a. „AFQH französischer Meister“, mehrfacher All-around-Champion und FEQHA-European Champion. Mittlerweile reitet der Franzose mit seinen Nachwuchspferden auch erfolgreich in den USA. Mit „A New Intrigo“ ist er übrigens auch im Congress-Trail-Open-Finale.

Insgesamt schafften zehn Pferd-Reiter-Kombinationen den Einzug ins Congress-Western-Riding-Finale. Carolin Lenz ritt „A Western Melody“ für Besitzerin Marina Loebrich auf Platz 5 des Go-rounds – scoregleich mit Janine Kupfer und „Shesa Joe Reed Babe“. Walter Langer und „Tabanos Peponita“ kamen auf Platz (135), gefolgt von der Vorjahreszweiten Ewa Turkowska aus Polen auf „Bohun“, der Schweizerin Sylvia Seebacher auf „Harmonie in Motion“ und Verena Hagen auf „Zips Blaznhot To Trot“. Pech hatte Gesa Meier-Bidmon mit ihrem „Aint It The Blues“, die zu den Favoriten zählte und am Vortag den Congress-Trail-Go-round gewann: die beiden starteten ihren Durchlauf in perfekter Manier, doch dann scheute der Hengst vor der Cutting-Uhr an der kurzen Seite der Arena. Die Reiterin musste mit der zweiten Hand eingreifen, was einen 0-Score bedeutete.


1. 9. 15 - WRWS (rb) - AMERICANA 2015: Sasha Schwind dominiert NCHAoG-Grass-Roots-Amateur und -Youth, Gesa Meier-Bidmon dominiert Trail-Open-Vorlauf.
Sowohl in der NCHAoG-Grass-Roots-Amateur-All-Ages als auch in der -Youth erwies sich Sasha Schwind mit „Pistols Little Oak („Smart Little Pistol“ x „Oak Ridge Gal“) als unschlagbar.

Die junge Cutterin und ihre elfjährige graue Stute setzten ihre ohnehin schon sehr erfolgreiche Saison mit zwei weiteren klasse Ritten fort: Mit einer 147 setzten sie sich in der Amateur souverän an die Spitze des 17-köpfigen Starterfeldes. Damit verwiesen sie die Italienerin Greta Salvatori mit „Spoonful of Tears“ auf Platz 2 (145). Dritter wurde mit einer 143,5 Robin Vijgen mit „Fletchs Hot Shot“.
In der Youth errangen die beiden eine 145. Zweite wurden hier Martina Tresoldi und „Primary Cat“ (139), gefolgt von Greta Salvatori und „Spoonful of Tear“.

Carolin Lenz hat alle Chancen auf einen vierten Trail-Sieg in Folge.
Ein Höhepunkt der Americana ist auch stets der Trail-Open. Im Kampf um stolze 6.000 Dollar added Preisgeld sicherte sich die Favoritin alle Chancen: Carolin Lenz aus Dachau sicherte sich als dreimalige Trail-Siegerin in Folge mit einem dritten und einem fünften Rang souverän den Einzug ins Finale. Die 25-jährige holte mit „Lil Freckled Playboy“ – mit diesem Pferd holte sie die drei Trophäen in Folge – 146,5 Punkte. Und mit „A Western Melody“, mit der sie vor zwei Jahren Silber bei der Americana gewann, kam sie als Fünfte auf 141,5 Punkte.

Sieger im Vorlauf aber wurde Gesa Meier-Bidmon auf „Aint It The Blues“. Dieses Paar sicherte sich im Stangenwald einen Score von 150. Zweite im Go wurde die ebenfalls stark gehandelte Angela Koser. Mit „Peppa Bar Delmaso“ kam die Baden-Württembergerin auf 148 Punkte. Den Favoriteneinlauf komplettierte Catrin Dostal, die auf „Smart Cayenne Pepper“ im Tie als Dritte auf 146,5 Punkte kam.

Nach diesen fünf deutschen Teilnehmern setzen sich die weiteren fünf Final-Teilnehmer international zusammen: Sechster im Go wurde der Franzose Alan Vincent auf „A New Intrigo“ (141) vor der Belgierin Jessy Goossens auf „Freckles on the Range“ (139,5), Achte wurde die Italienerin Karin Prevedel auf „A Good Invite“ (138,5) vor Satu Olkkonen aus Finnland mit „Heza Cool Charm“ (138) und der Polin Ewa Turkowska auf „Bohun“ (136).


1. 9. 15 - WRWS/AQHA - 2015 AQHA World Championship Show - International Leasing Program.

Die American Quarter Horse Association of Professional Horsemen ist eine professionelle Organisation von Pferdetrainern. Um ein „AQHA Professional Horseman“ zu werden, müssen die Horsemen und -women bestimmte vorgegebene Standards erfüllen. 

International Leasing Program Form
Die AQHA stellt eine Liste von AQHA Professional Horsemen zur Verfügung, die Pferde für International Members zum Leasing zur Verfügung stellen, damit diese an der 2015 AQHA-World-Championship-Show teilnehmen können. 

Wenn Sie noch ein Pferd für die Teilnahme an der Show suchen, können Sie die AQHA Professional Horsemen in der nachfolgenden Liste kontaktieren.

Dateien:
2015_International_Leasing_Program_-_List_of_AQHA_Professional_Horsemen.pdf

Quelle: 
http://www.dqha.de/dqha/aktuelles/detailansicht/article/2015-aqha-world-championship-show-international-leasing-program/


31. 8. 15 - WRWS/EWU-Nordlichter - Ranch Circuit – Stand nach Wasbek.
Hier der Stand des Ranch Circuit nach zwei von drei Turnieren.
Hinweis: Die Regularien wurden dahingehend abgeändert, dass alle genannten Teilnehmer der drei Turniere die Chance haben zu gewinnen. Insbesondere sind somit auch noch alle in der Wertung, die für Wasbek genannt haben, aber nicht gestartet sind.

C-Turnier in Norderstedt am 5./6. 9. 2015
Hier sind Pattern und der Zeitplan für das C-Turnier in Norderstedt am 5./ 6. 9. 2015.

C-Turnier Norderstedt (Wittmoor Ranch) am 3./4. 10. 2015 – aktualisiert.
Nicht verpassen: Am Freitag, 4. September 2015, ist Nennschluss für das C-Turnier Norderstedt (Wittmoor Ranch).
Hinweis: Es sind bereits alle Boxen vergeben.

BSC 2016 – der Termin steht.
Das EWU-Breitensport-Camp 2016 findet vom 25. bis 29. Juli 2016 auf der Ramm-Ranch in Grabau statt.
Weiterlesen ...


31. 8. 15 - WI - DRHA-Reining-Fever-Open – Non-Pro-Champion.
Open-Champion Petra van Ede auf „Spook So Fly“
PlaceHorseBack #RiderCountryOwnerJ1J2Score1
Spook So Fly1296Petra Van EdeDe Bruin Reining Horse...
WEITER

Limited-Non-Pro-Co-Champion.
Paulus Burkens auf Miss Wimpy Hollywood“ & Suzanne Scharroo mit „Royal Big Step BB“ teilen sich den ersten Platz der Limited-Non-Pro in Wanroij auf d...
WEITER

Lia Freriks gewinnt die DRHA-SBH-NP.
Mit einem 2,5-Punkte-Vorsprung auf den Zweiten Yessie Van Der Zwan auf „Wikker Me Luck“ gewinnt Lia Freriks auf „Ready for Revolution“ mit einem Scor...
WEITER

„Reining By The Bay“-Futurity-Winner is… Das Video.
„Reining ByThe Bay“ ist Geschichte, der Gewinner der Futurity ist Andrea Fappani der „Thebettertohearuwith“ von „Spooks Gotta Whiz“ aus der „Che…
WEITER

Das ist einmal eine Stallhilfe!
Dieses Video ist ein MUSS …
WEITER


31. 8. 15 - WB - AMERICANA 2015: Gianluca Munarini gewinnt Rekord-Auftakt mit dem Open-Cutting/Aktuelles Livescoring aus Augsburg mehr...
EWU German Open: Die Starterlisten für den Saisonhöhepunkt vom 12. –19. September sind online mehr...


31. 8. 15 - WRWS (rb) - Rekord-AMERICANA 2015 beginnt mit Cutting-Sport vom Feinsten.

Gestern fiel auf dem Messegelände in Augsburg für die Reiter der Startschuss zur AMERICANA 2015.
Europas Western-Event Nummer 1 schlägt in diesem Jahr alle Rekorde: über 360 Aussteller präsentieren ein umfassendes Angebot rund ums Westernreiten und den „Western Way of Life“ – so viele wie nie zuvor! Nie gab es so viel Rahmenprogramm rund ums Pferd. Über 350 Pferd-Reiter-Kombinationen aus 21 Nationen sind am Start.
Einen Vorgeschmack auf das, was die Besucher ab Mittwoch, den 2. September, erwartet, gaben heute die ersten Cutting-Prüfungen. Das war ganz großer Sport, was da in Augsburg geboten wurde!
Die „Congress-Cutting-Open-All-Ages“ gewann der vielfache AMERICANA-Cutting-Champion Gianluca Munarini mit „Bearly A CD Light“. Der fünfjährige Wallach von „CD Lights“ aus der „Bearlyaboonsmal“, der im Besitz von Silvia Viaggi ist, scorte eine 149. Munarini konnte zudem die sechsjährige Stute „Reys Lucky Gal“ („Dual Rey“ x „CDS Lucky Gal“) für Besitzer Jan Willem Bembom mit einer 144 auf Platz 3 reiten. Zweiter wurde Markus Schöpfer mit „CD Miss N Cat“ („High Brow Cat“ x „Missing A Jewel“) im Besitz von Caroline Baudinger. Die beiden errangen einen Score von 146.
Auch in der Congress-Cutting-Non-Pro-All-Ages dominierten die extrem starken Italiener. Hier ging der Sieg mit einem Score von 148 an Damiani Avigni auf „Oneta Faye“ (von „Bobs Hickory Rio“). Auf Platz 2 folgte Gaia Salvatori mit „Metallic Savanah“, die eine 145,5 erzielte. Den dritten Platz teilten sich Hansruedi Baumann auf „Charlie Classic Star“ und Dirk Fransen auf „All About Pep“ (beide: 144).


Die Beiträge der 52 vorangegangenen Wochen finden sich im WRWS-Monats-Archiv.