17. 9. 14 - WRWS/FN - Beirat Sport: Vorerst keine Angleichung an die FEI-Verbotslisten. FN bleibt bei nationalen Medikationsregeln.
Warendorf (fn-press).
Die nationalen Listen der im Training und Wettkampf verbotenen Substanzen bleiben weiterhin gültig und werden nicht den internationalen Listen des Weltverbandes FEI angeglichen. Diese Entscheidung traf am 16. September der Beirat Sport der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) einstimmig.

Der Weltverband FEI fordert seit 2012 von allen 132 Mitgliedsverbänden, die FEI-Verbotsliste (Equine Prohibited Substances List, EPSL) auch für den nationalen Turniersport zu übernehmen. Bis auf Deutschland, Frankreich und USA sind bislang alle nationalen Föderationen dem Auftrag der FEI gefolgt. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung, konkret ihr Beirat Sport, beschloss im Dezember 2013 eine erneute Überprüfung ihrer aktuellen Verbotslisten, die in den Anti-Doping- und Medikamentenkontrollregeln (ADMR) zusammengefasst sind. Im Kern sollte überlegt werden, ob die Angleichung der Listen befürwortet werden kann. Sowohl die FN als auch die FEI differenzieren in ihren Listen zwischen Doping und verbotener Medikation, haben jedoch eine andere Systematik und enthalten zum Teil andere Substanzen und Nachweisgrenzen.

Die Mitglieds- und Anschlussverbände im Beirat Sport haben sich mit ihren Tierärzten und Fachgremien seit einem Dreivierteljahr beraten. FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau erläuterte: „In der heutigen Sitzung des Beirats Sports wurde die komplexe Thematik der Listenangleichung sehr gründlich erörtert. Es zeigte sich, dass die tiermedizinischen, pharmakologischen und rechtlichen Aspekte weiterer Diskussion bedürfen. Deshalb wurde entschieden, die Anpassung der nationalen Medikationsregeln an die FEI-Liste vorerst nicht vorzunehmen.“

Der Beirat Sport beschloss, eine Arbeitsgruppe mit der weiteren Prüfung der Argumente für und gegen die Listenanpassung zu beauftragen.


17. 9. 14 - WB - „Medaille für schlechtes Reiten“: cavallo verleiht Andrea Fappani die Mistgabel des Monats mehr...

WRWS meint: Keine Frage, Rollkur und Hyperflexion sind auch im Westernreiten Mist! Auf dem Video ist aber „nur“ eine Hyperflexion während des Backups zu sehen – und keine Trainingsmethode beim Abreiten (Rollkur), wie sie von Cavallo bei Shawn Flarida kritisiert wurde. Und da geht's um die Weltmeister (!).
Trotzdem: Die Hyperflexion sollten die Richter endlich mal mit Abzügen bestrafen (auch in der Dressur), aber das gilt ebenso für zu tiefe Nasen in der Pleasure; das kann noch dauern!
Aus den Links im vorstehenden Artikel ergibt sich aber kein Hinweis auf eine Medaille für schlechtes Reiten in Frankreich. Auf beiden Links ist lediglich die „spektakuläre“ Reining von Herrn Fappani zu sehen, aber kein Bericht über eine Medaille für schlechtes Reiten in Frankreich: Und für eine Mistgabel gar ist der Grund doch etwas dürftig.
Im Text heißt es im Gegenteil: „Für diese reiterlich mehr als zweifelhafte Leistung bei den FEI-Weltreiterspielen in Frankreich gab es Beifall auf den Zuschauerrängen und eine Silbermedaille in der Einzelwertung.“ Von schlechtem Reiten und einer Medaille dafür steht da nichts. Vielleicht stimmt der Link nicht?
Wollte man über schlechtes Reiten unter ethischen Gesichtspunkten diskutieren, müsste man die ganze Sport- bzw. Turnier-Reiterei in die Kritik nehmen.

Belgien: Morgen startet die Belgium-Reining-Futurity 2014 mit den Paid-Warm-ups in Destelbergen / live ab Donnerstag mehr...
RBC: Zeitplan für die Bayrische Cutting-Meisterschaft an diesem Wochenende in Gundelsheim mehr...
EWU German Open: Finalteilnehmer der Showmanship Erwachsene und Jugend stehen fest / live aus Kreuth mehr...
Quarter-Horse-Zuchtschauen: Das ist die Startliste für Parkstein / Zuchtstuten besser früh vorstellen / Aktuelle Statistiken mehr...
Update: „Love Me In The Dark“ und weitere 256 Zuchtstuten sind auf PSSM, HERDA, GBED etc. getestet mehr...
Reining: Derzeit Doppelführung für Familie Fonck in der aktuellen NRHA-Weltrangliste mehr...
Niederlande: Heute ist Nennschluß für die Quarter-Horse-Meisterschaften vom 3. – 5. Oktober in Wanroij mehr...
EWU German Open: Seit 6.30 live aus Kreuth / Showmanships, Pleasures und Jungpferdeprüfungen mehr...
Update: „Justa Tad Rad“ und weitere 365 Hengste sind auf PSSM, HERDA, GBED etc. getestet mehr...
NCHA Germany: Bis zum 22. September online nennen für die Deutsche Cutting-Meisterschaft 2014 in Meckesheim mehr...
DQHA-Youth & Amateur-Cup: Das ist das Jugendteam der Regionalgruppe RPS für Alpenrod mehr...
EWU German Open: Die Ergebnisse und Bilder am Montag – hohe Scores in den Trail-Vorläufen mehr...
AQHA: Turnier Datteln muss wegen Startermangels abgesagt werden mehr...


17. 9. 14 - WRWS (hpv) - NRHA-European-Derby: Zweimal Silber für Grischa Ludwig (Bitz).
(HPV).
Der Bitzer Westernreiter und Professional Grischa Ludwig reitet auch weiterhin auf einer Welle des Erfolges.
Grischa Ludwig auf „Custom Del Cielo“ (© Art&Light)Grischa Ludwig auf „Custom Del Cielo“ (© Art&Light)Beim NRHA-European-Derby im italienischen Manerbio belegte der 40-Jährige zweimal den Silberrang. Es siegte Cira Beack (Belgien). Sowohl die spätere Siegerin als auch der Baden-Württemberger, die „Colonels Shining Gun“ beziehungsweise „Custom Del Cielo“ („Custom Crome“ x „Lena Del Cielo“) gesattelt hatten, belegten im Vorlauf mit einer 218,5 gemeinsam den neunten Rang. Während sich im Finallauf Cira Beack um 2,5 Punkte auf eine 221er-Wertung steigerte, wurde Grischa Ludwigs Vorstellung lediglich um einen Zähler höher bewertet, als dies im Go-round der Fall gewesen war. Mit „Lil Smokeing Gun“ („Smart Chic Olena“ x „Playguns Smoking“) jedoch, der Vierbeiner steht im Stall „De Bruin Reining Horses“ (Niederlande), wurde der Schwabe von den Juroren um zwei Punkte, von 217,5 auf 219,5, besser bewertet. Somit wurde Grischa Ludwig gleich zweimal auf dem Silberrang platziert.
Außerdem wurde der Kanadier Morey Fisk mit „Chic Dream Whizard“ ebenfalls auf Platz zwei im Endklassement eingereiht. „Mit den Leistungen der beiden Pferde war ich grundsätzlich zufrieden. Der Boden im Finale war allerdings etwas tückisch – soll heißen: schwer berechenbar. „Custom“ musste alle seine Routine aufbieten und hat seine Aufgabe bravourös gelöst“, stellte Grischa Ludwig seinem erfahrenen und im Besitz von Fabian Strebel (Schweiz) stehenden American-Quarter-Horse-Hengst ein gutes Zeugnis aus. Ein Finale ist/war schon immer ein großer Kampf für alle Teilnehmer.
Deshalb hob der Trainer auch die Leistung des vierjährigen „Lil Smokeing Gun“ hervor. Er sagte: „Für sein Alter hat der Hengst eine hervorragende Vorstellung gezeigt. Der erste Stop hat uns zwar einen halben Punkt gekostet, vielleicht wäre sonst noch etwas mehr drin gewesen, was aber die Leistung von Cira und ‚Colonels Shining Gun‘ nicht schmälern soll.“ Ein bisschen Stolz über die Platzierungen im Jahr 2014 war der Hausherr und Chef-Trainer vom Schwantelhof auch. Denn bevor er sich auf den Weg nach Rieden/Kreuth machte, hier werden die nationalen Titelkämpfe der Fédération Equestre Internationale (FN), Vorläufe 17. – Finale 19., im Rahmen der EWU-Veranstaltung „German Open“ (13. 9. bis 21. 9.) ausgetragen, merkte er noch gutgelaunt an, dass in Manerbio „sehr, sehr viele gute und erfahrene Vierbeiner am Start waren, und die haben wir alle hinter uns gelassen. Es war bislang wahrlich wieder eine erfolgreiche Saison für Ludwig Quarter Horses.“  
 
Derby – Open:
1. Cira Beack (Belgien) mit Colonels Shining Gun, Score 221,0
2. Grischa Ludwig (Bitz, Deutschland) mit Custom Del Cielo, 219,5
2. Grischa Ludwig (Bitz, Deutschland) mit Lil Smokeing Gun, 219,5
2. Morey Fisk (Kanada) mit Chic Dream Whizard, 219, 5.Derby

Non-Pro:
1. Nuith Linthorst (Niederlande) mit Just Miss Enterprise, Score 220,5
2. Manuel Bonzano (Italien) mit Time To Mark Big, 218,0
3. Gina Maria Schumacher (Deutschland) mit Spookin Right On, 217,5
3. Tina Künstner-Mantl (Österreich) mit Cashn Rooster, 217,5.


16. 9. 14 - WRWS - DQHA-Nord-Futurity und Doppel-Landesmeisterschaft der Regionalgruppen Schleswig-Holstein und Niedersachsen.
Wenden –
Die Kombinations-Show aus DQHA Nord Futurity, Circle L Futurity und zweier Landesmeisterschaften für die Regio-Gruppen Niedersachsen und Hamburg/Schleswig-Holstein von 29. bis 31. August zählte mit 12.000 Euro Geld- und Sachpreisen nicht nur zu den höchst dotierten, sondern auch den bestbesuchten Westernturnieren auf der Circle L Ranch.
Freitag Nachmittag und Samstag waren überwiegend den Landesmeisterschaften gewidmet, deren Sieger sich aus den Wertungen der zwei AQHA-Richter ergaben. Der Sonntag stand ganz im Zeichen des Quarter-Horse-Nachwuchses.

Großer Zuspruch für gemeinsame Landesmeisterschaft mit getrennter Wertung.
„Die Kombination aus DQHA-Nord-Futurity einerseits und getrennter Landesmeister-Wertung für die Teilnehmer aus Niedersachsen und Hamburg/Schleswig-Holstein andererseits hat viele Teilnehmer überzeugt, hier ihre Chancen auf Titel, Medaillen und eine Menge schöner Sachpreise von einer Vielzahl von Sponsoren wahrzunehmen. Dementsprechend war auch der Zuspruch der Zuschauer sehr gut“, berichtet Volker Laves, Betreiber der Circle L Ranch. Die Initiative, eine gemeinsame Landesmeisterschaft mit getrennter Wertung ins Leben zu rufen, war die Idee der Landesgruppenvorsitzenden der DQHA-Hamburg/Schleswig-Holstein Helga Hommel gewesen: „Wir hatten im hohen Norden für getrennte Veranstaltungen einfach zu wenige Teilnehmer. Und das Konzept ist voll aufgegangen, wie wir an den Teilnehmern und Zuschauern sehen“, freut sich die langjährige Profi-Trainerin aus Henstedt-Ulzburg.
Sehr erfreulich war auch das Engagement der Sponsoren: „Daniela Cornehls hatte sehr fleißig Sponsoren angesprochen. Fantastische Sachpreise von fast 20 Firmen und Einzelpersonen sowie 200 Kilo Futter waren das Ergebnis, so dass wir eigens einen Pickup beladen mussten, um alles nach Wenden zu schaffen“, berichtet Helga Hommel.
Sehr gut, so Reinhard Rekers, seit 17 Jahren Vorsitzender der DQHA-Regio-Gruppe Niedersachsen, seien aber nicht nur die Starterzahlen, sondern vor allem auch die Leistungen gewesen. Das wichtigste ist für Reinhard Rekers aber: „Alle Teilnehmer hatten viel Spaß und waren zufrieden mit dem Turnier.“

Im Zeichen des Nachwuchses: DQHA-Nord-Futurity.
Mit 124 Pferd-Vorsteller-Kombinationen – fünf Prozent Zuwachs zum Jahr 2013 – waren die Nord-Futurity und -Maturity, in denen Pferde von Fohlen bis zum neunjährigen Quarter Horse starteten, sehr gut besetzt. „Stärkste Klasse war die Western Pleasure mit 17 Pferden, gefolgt von jeweils 16 Startern in der Hunter und im Trail. Besonders habe ich mich aber über die Qualität gefreut, weil alle Pferde hervorragend vorgestellt wurden, wie auch die Richter bestätigten“, berichtet Reinhard Rekers.

Erstmals in diesem Jahr gab es auch Starter in Working-Cowhorse- und Cutting-Klassen.
Wolfgang Laves mit „Open SmoothNCody“, Sophie Jordan mit neuem FahrradWolfgang Laves mit „Open SmoothNCody“, Sophie Jordan mit neuem FahrradDamit hat sich die Idee der DQHA-Futurities, die vor 30 Jahren als Zuchtförderprogramm von der DQHA ins Leben gerufen wurden, auch in den einzelnen Regio-Gruppen als hervorragende Plattform etabliert. „Hier können Züchter und Zuschauer, die sich vielleicht mit dem Gedanken tragen, ein Quarter Horse zu kaufen, genau verfolgen, welche Zuchtlinien erfolgreich sind und darüber hinaus auch am Infostand der DQHA weiter fachsimpeln“, so Rekers weiter.
Die Sieger durften sich in diesem Jahr über Schärpen und Abschwitzdecken mit dem DQHA-Logo freuen. Der Sieger der Pleasure Futurity, Phillipp Dammann mit „Just Feel Good“ gewann den Champion-Sattel, gesponsert von Carola Vey. Als vielseitigstes Pferd aus dem CL-Hengstprogramm erwies sich die Quarter-Horse-Stute „SR Shining Special“, die von Uwe Lauer in Nordhausen gezogen wurde: Geritten von Wolfgang Laves wurde sie Siegerin der Ranch-Pleasure-Futurity, 2. in der Reining-Futurity und 4. in der Hunter-Futurity, in der sie von Jennifer Klatt vorgestellt wurde.
Ein weiteres Highlight war die Circle-L-Futurity, an der nur Pferde aus dem Circle-L-Hengstprogramm teilnehmen.

4. Wertungsturnier der AQHA-Circle-L-Year-End-High-Point-2014- Serie.
Die Veranstaltung war zugleich auch das vierte AQHA-Wertungsturnier für die Circle-L-Year-End-High-Point-Serie, die vor allem bei den Amateuren bis zur letzten Prüfung spannend blieb. Claudia Remlinger aus Essen und „SB Cody Klebar Jac“ hatten schließlich die einjährige Nutzung des Böckmann-Pferdeanhängers „Portax Western Professional“ gewonnen. Die Firma Böckmann Fahrzeugwerke hat zugesagt, dieses attraktive Engagement auch 2015 fortzusetzen.
Große Freude löste der Gewinn des Trecking-Fahrrades von Hufschmied Henrik Bartels bei der Siegerin der Jugendlichen aus: Sophie Jordan erreichte diesen tollen Erfolg mit ihrem Quarter-Horse-Wallach „Krymsun N Kryptonite“, den ihre Familie als Fohlen gekauft hatte und den sie jetzt als 2-Jährigen ausschließlich an der Hand in Halter- und in Showmanship-Klassen vorgestellt hatte.
Wolfgang Laves wurde mit „Smooth N Cody“ (Open) Sieger in der Open-Wertung und erhielt dafür den von Circle-L-Saddlery gesponserten Trophy-Sattel im Wert von 2.500 Euro.
Viel Spaß hatten die acht Teilnehmer im von Helfried Kurzacz gesponserten DQHA-Ranch-Sorting, das sowohl reiter- als auch rinderfreundlich gestaltet war. „Wir haben die Regeln dahingehend geändert, dass die Reiter anstatt der üblichen 90 Sekunden nun doppelt so lange Zeit haben. Dadurch konnten sie langsamer arbeiten und mit den Rindern sehr sorgsam umgehen, was vor allem von den Richtern sehr gelobt wurde“, sagt Volker Laves abschießend.

Weitere Informationen:
Circle L Reitverein Wenden e.V.

Volker Laves
Heidberg 21
31638 Wenden  (Kreis Nienburg/Weser)
Telefon: 0 50 26 - 3 94 / Telefax: 0 50 26 - 17 51
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Internet: http://www.ride-of-america.de


15. 9. 14 - WRWS/EWU - Aktuelles von der EWU-German-Open…


15. 9. 14 - WI - Champions & Friends – Willkommen in Kreuth!
Langsam füllen sich die Boxen in Kreuth!
Langsam füllen sich die Boxen auf Gut Matheshof, immer mehr Hänger und Trai...
WEITER


15. 9. 14 - WB - AQHA: ROM-Performance-Halter-Open für „Raisin My Dress“ mehr...
EWU German Open: Emanuel Ernst gewinnt Senior-Reining-Vorlauf / Jugendliche beweisen All-around-Talent in der Superhorse / Die Finalisten in der Western Horsemanship stehen fest / Knapp 6.000 Zuschauer im Livestream am ersten Prüfungstag mehr...
Appaloosa-Bundeszuchtschau: „CT Blueberry Pancake“ wird Sieger beim Fohlenchampionat 2014 in Kreuth mehr...
NRHA European Derby: Cira Baeck gewinnt auf „Colonels Shining Gun“ das Open-Finale vor Grischa Ludwig mehr...
Schlimmer Unfall: Paint Horse bei Unfall auf A7 getötet – Autobahn Stunden dicht mehr...
Appaloosa-EM: Nennschluß wird um eine Woche auf den 17. September verlängert mehr...
„Danish Dynamite“: AQHA-Superior-Open-Halter-Titel für „JMC Dee Impres Straw“ mehr...
NRHA European Derby: Nuith Linthorst (NL) gewinnt auf „Just Miss Enterprise“ das Non-Pro-Derby-Finale / Videoclip mehr...


Die Beiträge der 52 vorangegangenen Wochen finden sich im WRWS-Monats-Archiv.